Bilendo aus Sicht der Gründer (Teil 2) - Markus Haggenmiller

Post von .
Markus Haggenmiller, Mitgründer von Bilendo Markus Haggenmiller, Mitgründer von Bilendo

Dieser Artikel ist der zweite Artikel der Serie „Die Bilendo-Story”. In dieser Serie schreiben wir über die Entstehungsgeschichte, Erfolge, Niederlagen, Meilensteine und spannenden Geschichten von Bilendo auf dem Weg zu DER Debitorenmanagement Software in Deutschland.

Als einer von drei Gründern von Bilendo bin ich, Markus Haggenmiller, für den Bereich Finanzen und alle rechtlichen Angelegenheiten zuständig. Gerade im eigenen Unternehmen bedeutet das eine große Verantwortung, weil Chancen und Risiken große Auswirkungen auf die eigene berufliche und private Zukunft haben können.

Wie alles begann

Während meines Studiums der IT-orientierten Betriebswirtschaftslehre in Augsburg zog es mich nach Frankreich, wo ich in Rennes weiter studierte und anschließend in Paris bei einer Bank arbeitete. Dort lebte ich den französischen „mode de vie” - der sich in meiner Wirklichkeit zwar als interessant, aber nicht außerordentlich spektakulär darstellte. Nach meinem Aufenthalt in Paris war ich bei BMW angestellt und gründete anschließend ein erstes Start-up.

In dieser Zeit traf ich auf der Feier einer ehemaligen Kommilitonin Florian und Jakob wieder, mit denen ich zwar gemeinsam studiert, aber während der Studienzeit - unserer sporadischen Anwesenheit in Vorlesungen sei es gedankt - kaum Kontakt hatte. Beide waren schon seit vielen Jahren gemeinsam unternehmerisch mit Start-ups aktiv und ihre spannenden Erfahrungen bestärkten mein Bedürfnis, auch selbst weiter eigene Ideen umzusetzen.

Zu einer ersten unternehmerischen Zusammenarbeit kam es, als Florian und Jakob mit ihrer Agentur die IT in dem von mir mitgegründeten Start-up betreuten. Schon bald war uns jedoch klar, dass wir miteinander ein Unternehmen gründen wollen. Nach einigen Monaten konkretisierten wir unsere Idee: Wir wollten eine cloudbasierte SaaS-Lösung für das Forderungsmanagement entwickeln.

Gesagt, getan: 2015 gingen wir mit der Software Bilendo auf den Markt und vom ersten Tag an war von der Langeweile, die ich bei früheren Tätigkeiten manchmal verspürte, keine Spur mehr zu finden. Unser Ansporn war und ist immer, mit vollem Einsatz und guter Selbstorganisation die Unternehmung weiterzuentwickeln. Bis heute bin ich froh, diesen Schritt gemeinsam mit Florian und Jakob gewagt zu haben - wir haben Hürden genommen und entwickeln ständig neue Ideen, wie wir unser Produkt noch weiter verbessern können.

Auch für die Zukunft sehe ich meinen Platz als Unternehmer, denn es gibt kaum etwas Schöneres für mich, als mit voller Leidenschaft für ein Unternehmen zu stehen, das ich selbst mitentwickelt und aufgebaut habe. Ich empfehle jedem, der mit dem Gedanken spielt, eine eigene Idee umzusetzen, diesen Traum zu verwirklichen - die Erfahrungen sind unbezahlbar!


Thema: .

Passende Themen

Bilendo aus Sicht der Gründer (Teil 1) - Florian Kappert

Thumb aus sicht der gruender flo
Dieser Artikel ist der erste Artikel der Serie „Die Bilendo-Story”. In dieser Serie schreiben wir über die Entstehungsgeschichte, Erfolge, Niederlagen,...  Mehr

Unseren Blog abonieren

Wie wir Unternehmen dabei helfen, ihre Liquidität zu verbessern und das Mahnwesen zu perfektionieren.

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse in der E-Mail die wir Ihnen gerade geschickt haben.