Zurück zur Übersicht

Was ist ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfüB)?

Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfüB)

Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfüB) wird auf Antrag des Gläubigers bzw. dessen Bevollmächtigten vom zuständigen Amtsgericht erlassen und bewirkt als Voraussetzung der Forderungspfändung sowohl die Pfändung (und damit Beschlagnahme) einer Forderung wie auch deren Überweisung an den Gläubiger zur Einziehung. Der PfÜB wendet sich typischerweise an sogenannte Drittschuldner, gegen die der Schuldner selbst Forderungen hat (z. B. aus einem Arbeitsverhältnis im Falle der Gehaltspfändung).

Risiken richtig einschätzen

Laden Sie jetzt unser kostenloses Whitepaper herunter.

Sie möchten Bilendo in Aktion sehen?

Vereinbaren Sie heute einen Termin mit unseren Experten und lassen Sie sich kostenfrei beraten.

Demo vereinbaren