Glossar


Unser Glossar zum Thema Forderungsmanagement, Mahnwesen und Digitalisierung.


A

Abschreibung

Die vollständige oder teilweise Ausbuchung einer Forderung (handelsrechtlich und/oder steuerrechtlich), nachdem deren Uneinbringlichkeit festgestellt wurde.
Mehr...

Abtretung

Auch Forderungszession: Ist die juristische Übertragung einer Forderung vom bisherigen Forderungsinhaber (Abtretender oder Zedent) an einen neuen Forderungsinhaber (Abtretungsempfänger oder Zessionar) bezeichnet.
Mehr...

Adressermittlung

Eine große Herausforderung stellt im modernen Mengeninkasso oft das Feststellen des Wohnsitzes bzw. Aufenthaltsortes des Schuldners dar. Insbesondere bei Schuldnern älterer Forderungen sind typischerweise häufigere Wohnortwechsel zu verzeichnen.
Mehr...

Auftraggeber

Derjenige, der den Auftrag erteilt. In unserem Fall geben Sie uns den Auftrag, den Rechnungsbetrag einzubringen.

Auftragnehmer

Unter Auftragnehmer ist der Lieferant in einer Vertragssituation zu verstehen.

Ausgeklagte Forderungen

Der eher umgangssprachliche Begriff ausgeklagte Forderung bezeichnet typischerweise eine → titulierte Forderung, manchmal auch titulierte Forderungen, wegen der mindestens einmal fruchtlos vollstreckt wurde.

Auslagen

Auslagen sind die im Laufe des Mahnverfahrens entstehenden Aufwendungen für Schreiben, Telefonate, Ermittlungen etc., die ein Inkassounternehmen vom Schuldner verlangt. Als Teil des Verzugsschadens sind sie gemäß §§ 280, 286 BGB vom Schuldner zu erstatten.

Auslandsinkasso

Inkasso, das außerhalb Deutschlands betrieben wird. Oftmals ist die rechtliche Situation im Ausland – auch innerhalb der EU – völlig anders gestaltet als in Deutschland. Deshalb unterscheiden sich Inkasso und Auslandsinkasso zum Teil erheblich.

B

Betagte Forderungen

Eine Forderung, die noch nicht fällig ist. Betagt ist ein Begriff aus dem Rechnungswesen.

BGB

Bürgerliches Gesetzbuch

D

Debitorenbuchhaltung

Forderungsmanagement; der Teil der Finanzbuchhaltung, der sich mit offenen Rechnungen befasst; Debitor = Sschuldner; vgl. im Gegensatz Kreditorenbuchhaltung.

Debitorenmanagement

Alle organisatorischen und personellen Maßnahmen, welche auf die möglichst zeitgerechte Sicherstellung offener Forderungen ausgerichtet sind.
Mehr...

E

EDI

Electronic data interchange = Austausch von Informationen zwischen IT-Anwendungen und unter Nutzung elektronischer Datenübermittlungsverfahren.

Eidesstaatliche Versicherung

Die eidesstattliche Versicherung ersetzt den früheren „Offenbarungseid“ und schließt typischerweise an eine völlig oder teilweise erfolglose Zwangsvollstreckung an.
Mehr...

Ereignisgesteuerte Inkassoprozesse

In deren Rahmen sind die zu bearbeitenden Forderungen nicht in bestimmten Zeitintervallen ausgewählt werden, sondern bei denen die Bearbeitung einer Forderung durch externe, schuldnerbezogene Ereignisse sowie die Verfügbarkeit neuer, schuldnerbezogener Informationen ausgelöst wird. Typischerweise werden diese Prozesse durch Scoringverfahren unterstützt.

E-Wallet

Virtuelle Geldbörse, z. B. Paypal; Guthaben wird auf einer E-Plattform gespeichert, zur Zahlung von Waren und Dienstleistungen im Internet; Synonym: auch Cyberwallet, Digital Wallet; zu unterscheiden von elektronischer Geldbörse, die an materiellen Zahlungsträger (Karte) gebunden ist.

F

Factoring

Forderungen werden an ein entsprechendes Institut (Factor) abgegeben; Vorteil: Aufwand und Risiken fallen weg, Nachteile: Haftung für Rechtsbestand der Forderungen bleibt erhalten; teils recht hohe Factoring-Gebühren.

Fällige Forderung

Als Fälligkeit einer Forderung (oder allgemeiner: eines Anspruchs) wird der Zeitpunkt bezeichnet, zu dem diese(r) erfüllt werden muss. Ab der Fälligkeit wird die Forderung als fällige Forderung bezeichnet, davor wird sie als betagte Forderungen oder (noch) nicht fällige Forderung bezeichnet. Die allgemeinen Vorschriften zur Fälligkeit ergeben sich aus § 271 BGB, jedoch existiert eine Vielzahl von Sondervorschriften. Die Fälligkeit einer Forderung gehört zu den wesentlichen Voraussetzungen für das Vorliegen von Verzug.

Flatrate

Als Flatrate oder Blocktarif bezeichnet man den abgerechneten Tarif, bei dem für eine vorher festgelegte maximale Nutzungsdauer (z. B. eine Stunde oder einen Monat) ein festes Entgelt zu entrichten ist. Der Tarif wird vor der jeweiligen Nutzung angezeigt und muss bestätigt werden. Nicht entscheidend für dieses Entgelt ist somit, ob der Nutzer den jeweiligen Dienst in der gesamten festgelegten Zeit auch tatsächlich in Anspruch genommen hat.

Foderungszession

Siehe Abtretung.

Forderungskauf / Forderungsverkauf

Wird der Kauf oder Verkauf von Forderungen bezeichnet. Dies wird meist gewerblich betrieben.
Mehr...

Forderungsmanagement

Auch Debitorenmanagement: Sind alle organisatorischen und personellen Maßnahmen, welche auf die möglichst zeitgerechte Sicherstellung der Befriedigung offener Forderungen ausgerichtet sind. In Abgrenzung zum Debitorenmanagement wird unter Forderungsmanagement allerdings oft (aber nicht immer) nur der Teil des Debitorenmanagements verstanden, welcher sich mit überfälligen Forderungen beschäftigt.

Forfaitierung

Siehe auch Factoring und Forderungskauf: Der Verkauf von Forderungen „mit allem Drum und Dran“. Eine Bezeichnung für den Verkauf von Forderungen mit Übergang des Ausfallrisikos sowie allen Nebenrechten auf den Erwerber.

Fristen; 30-Tage-Frist

Eine in einer Rechnung bzw. Zahlungsvereinbarung gesetzte Frist, innerhalb der der fällige Betrag zu zahlen ist.
Mehr...

G

Gerichtsvollzieher

Ein Gerichtsvollzieher ist für alle Vollstreckungshandlungen zuständig, die nicht dem Gericht übertragen wurden. Er ist zuständig für Zustellungen, Ladungen und Vollstreckungen. Er untersteht der Dienstaufsicht des Amtsgerichts.

Gesamtschuldner

Gemäß § 421 BGB mehrere Schuldner, von denen jeder für sich zur Leistung verpflichtet ist, die Leistung aber insgesamt nur einmal gefordert werden kann.
Mehr...

Gläubiger

Juristischer Begriff für eine Person, der eine andere Person Geld schuldet, die Frist fürs Bezahlen ist abgelaufen.

H

Hauptforderung

Die Forderung aus dem Grundgeschäft, ohne aufgelaufene Kosten und Zinsen.

I

IKU

Abkürzung für Inkassounternehmen.

Inkasso

Als (Forderungs-)Inkasso wird allgemein der Einzug von Forderungen bezeichnet.
Mehr...
Icon question

Fragen?

Mit Bilendo Ihr Mahnwesen automatisieren und dauerhaft Ihre Liquidität, die Übersicht Ihrer Finanzen und Ihre Kundenkommunikation verbessern.

Icon demo

Demo vereinbaren!

Unser Experten-Team zeigt Ihnen das Bilendo-Mahnwesen und die Möglichkeiten der Automatisierung in einer 30-minütigen Online-Demo.