Zurück zur Übersicht

Was bedeutet Forderungskauf / Forderungsverkauf?

Forderungskauf / Forderungsverkauf

Forderungskauf und -verkauf meint den meist gewerblich betriebenen Handel mit Forderungen. Handelt es sich bei den verkauften Forderungen um betagte Forderungen, so spricht man typischerweise von Factoring im traditionellen Sinne. Dieses Factoring wird von klassischen Factoringunternehmen angeboten. Ist die Forderung hingegen überfällig bzw. befindet sich der Forderungsschuldner in Verzug, so spricht man in diesem Fall eher von Forderungskauf als von Factoring. Die Begriffe werden jedoch manchmal synonym verwendet.

Wesentliche Vorteile des Forderungsverkaufs sind unter anderem:

(a.) der Risikoübergang für das endgültige Ausfallrisiko,

(b.) die Liquiditätsfreisetzung und

(c.) die operative Entlastung von den Aufgaben des Forderungseinzugs.

Im Verhältnis zum Treuhandinkasso ergibt sich weniger Abstimmungs-, Kontroll- und Buchungsaufwand (z. B. für laufende Abrechnungen), dafür wird der Forderungskäufer jedoch nur den Zeitwert der Forderungen unter Berücksichtigung eines risikoadjustierten Zinssatzes bezahlen. Wie das Factoring kann auch der Forderungskauf grundsätzlich „echt“ bzw. „unecht“ sowie „offen“ bzw. „still“ erfolgen. Typischerweise werden überfällige Forderungen jedoch „offen“, d. h. mit Offenlegung gegenüber dem Forderungsschuldner, und „echt“, d. h. mit Übergang des endgültigen Ausfallrisikos auf den Forderungserwerber, verkauft.

Risiken richtig einschätzen

Laden Sie jetzt unser kostenloses Whitepaper herunter.

Sie möchten Bilendo in Aktion sehen?

Vereinbaren Sie heute einen Termin mit unseren Experten und lassen Sie sich kostenfrei beraten.

Demo vereinbaren