Warum bleiben Rechnungen offen? Was Sie über Ihre Kunden wissen sollten

Post von .
Medium 137 warum bleiben rechnungen offen

Einer muss bezahlen

Sie kennen das Dilemma: Ihre Kunden zahlen gerne auf Rechnung. Nicht jeder will das Risiko der Vorauskasse eingehen oder überall im Netz die Kredit-kartennummer hinterlassen. Kauf auf Rechnung ist bequem. Indem Sie diese Bezahloption anbieten, beweisen Sie großes Entgegenkommen und ausgeprägte Kundenorientierung. Sie beweisen aber auch eine gewisse Risikobereitschaft. Mit Vorauskasse oder Kreditkartenzahlung wären Sie auf der sicheren Seite und das Risiko läge bei Ihrem Kunden. Kauf auf Rechnung birgt die Gefahr des Zahlungsverzugs bis hin zum Zahlungsausfall. In beiden Fällen zahlen Sie drauf.

Nur verschusselt? Weit gefehlt!

Wir alle sind geneigt, anderen ihre Vergesslichkeit nicht übel zu nehmen. Doch wie neueste Statistiken zeigen, bleiben Rechnungen in den wenigsten Fällen aus reiner Vergesslichkeit offen. Dahinter stehen meist handfeste Gründe, wie Kay Uwe Berg vom Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) feststellt: „Hauptgrund, warum Verbraucher Rechnungen nicht bezahlen, ist Überschuldung. Diese Erfahrung machen 4 von 5 Inkasso-unternehmen. Gut 40 % nennen Arbeitslosigkeit als Grund. Dagegen berichtet uns gerade einmal jedes fünfte BDIU-Mitglied, dass Schuldner das Bezahlen ihrer Rechnungen einfach nur vergessen haben.“

Die wichtige Erkenntnis, die Sie als Rechnungssteller aus diesen Zahlen ziehen müssen, ist die, dass bloßes Abwarten nichts bringt. Natürlich möchten Sie sich als Geschäftspartner kulant und kundenorientiert geben. Aber für jemanden, der überschuldet ist oder aufgrund von Arbeitslosigkeit mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen hat, wird sich die Situation nicht von heute auf morgen ändern.

Knallhartes Kalkül

Eine weitere, alarmierende Zahl ist die 54. 54 % der BDIU-Inkassounternehmen berichten laut Kay Uwe Berg in einer aktuellen Umfrage, dass private Schuldner Rechnungen absichtlich nicht oder zu spät bezahlen. Das Kalkül dahinter ist ganz einfach: Indem er Ihre Leistung in Anspruch genommen, diese aber nicht durch die gebotene Gegenleistung vergütet, spart sich der Rechnungs-empfänger bares Geld. Offene Rechnungen und ein langer Mahnprozess sind Teil des Cash Managements zur Steuerung der eigenen Liquidität. Sie werden zum unfreiwilligen und kostenlosen Kreditgeber. Denn selbst wenn Sie irgendwann Mahngebühren und Verzugszinsen erheben, deckt das niemals die Kosten, die Ihnen durch die offene Rechnung entstanden sind. Je kulanter Sie sind, desto mehr geht dieses knallharte Kalkül auf.

Konsequenz: Seien Sie konsequent!

Ihr Kopf, Ihr Unternehmen

So traurig es für Ihre säumigen Kunden ist, dass sie in finanziellen Schwierigkeiten stecken, so wenig ist es Ihre Aufgabe, Ihren eigenen Kopf bzw. den Ihres Unternehmens dafür hinzuhalten. Ihr Geld steht Ihnen trotzdem zu.

Offene Rechnungen überwachen

Scheuen Sie nicht den Aufwand, Ihre offenen Posten im Blick zu behalten. Das kostet Zeit- und Mitarbeiterressourcen, die von Ihrem Kerngeschäft abgehen. Aber Ihre Kunden müssen spüren, dass Fälligkeiten bei Ihnen tatsächlich Fälligkeiten sind.

Mahnprozess anstoßen

Ist die Frist zur Begleichung der Rechnung verstrichen, setzen Sie unmittelbar mit dem Mahnprozess ein. Auch dieser bedeutet einen erheblichen Mehraufwand für Sie und Ihre Mitarbeiter, aber er ist unumgänglich.

Inkassounternehmen einschalten

Es gibt einen Punkt, an dem guter Wille nichts mehr nützt. Spätestens dann sollten Sie sich Hilfe holen. Inkassounternehmen sind darauf spezialisiert, zu beraten und nach Problemlösungen zu suchen und eventuell weitere juristische Schritte einzuleiten.

Allein mit dem ganzen Aufwand? Das muss nicht sein!

Moderne Software-Lösungen unterstützen Sie in diesem ganzen Prozess, um Sie zu entlasten und den Aufwand zu minimieren. Je eher Sie die konsequente Überwachung Ihrer offenen Rechnungen zu einem selbstverständlichen Teil Ihrer täglichen Arbeit machen, desto besser. Je automatischer dies abläuft, desto noch besser.

Fazit

Würden Sie die Bezahloption „Kauf auf Rechnung“ nicht anbieten, dann gingen Sie Themen wie Liquiditätsengpässe oder Zahlungsausfälle auch nichts an. Aber im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit sind Sie darauf angewiesen. Die damit einhergehenden Risiken können Sie minimieren, indem Sie konsequent agieren, und zwar vom Zeitpunkt der Rechnungsstellung an, um Zahlungs-ausfälle zu vermeiden und Schaden von Ihrem Unternehmen abzuwenden. Offene Rechnungen sind für viele ein Problem, weil sie gar nicht wissen, wie kaufmännisch korrekt damit umzugehen ist. Hierfür gibt es nützliche Unterstützung, die Ihnen die Freiräume wieder einräumt, die offene Rechnungen immer binden.


Thema: .

Passende Themen

Wann darf ich mahnen? Wann darf ich ein Inkassoinstitut beauftragen?

Wann darf man inkasso machen
Viele, gerade junge Unternehmen tun sich schwer mit dem Forderungsmanagement. Der Hauptgrund liegt in der mangelnden Erfahrung, angefangen bei der Frage, ab...  Mehr

Skonto Abzüge für Ihre Rechnungen

05 skonto
Bilendo hilft Ihrem Unternehmen bei der Digitalisierung des Mahnwesens wie kein anderer Service. Bis jetzt hat Bilendo darauf verzichtet Skonto-Abzüge in den...  Mehr

Unseren Blog abonieren

Wie wir Unternehmen dabei helfen, ihre Liquidität zu verbessern und das Mahnwesen zu perfektionieren.

Vielen Dank!

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse in der E-Mail die wir Ihnen gerade geschickt haben.

Icon question

Fragen?

Mit Bilendo Ihr Mahnwesen automatisieren und dauerhaft Ihre Liquidität, die Übersicht Ihrer Finanzen und Ihre Kundenkommunikation verbessern.

Icon demo

Demo vereinbaren!

Unser Experten-Team zeigt Ihnen das Bilendo-Mahnwesen und die Möglichkeiten der Automatisierung in einer 30-minütigen Online-Demo.