Zurück zum Blog

Die 3 häufigsten Gründe, warum Ihre Kunden in Verzug geraten und wie Sie damit umgehen sollten

#Debitoren & Forderungen

Der finanzielle Schaden, den Rechnungen im Verzug anrichten, ist für Ihr Unternehmen enorm. Kreditrisiko und Kostendruck steigen, das Geld fehlt für neue Projekte und Investitionen, das Wachstum Ihres Unternehmens gerät in Gefahr.

Effektive Maßnahmen beginnen mit dem Verständnis, warum Ihre Kunden in Verzug geraten. 3 große Ursachengruppen lassen sich unterscheiden. 

 

3 Gründe für den Verzug

1)   Versehen

Erinnern reicht

Dieser Fall lässt sich relativ einfach klären. Hier reicht eine einfache Zahlungserinnerung und die Sache ist vom Tisch. Der Aufwand für Sie hält sich in Grenzen, die Kundenbeziehung wird nicht irritiert und Sie kommen in einem überschaubaren Zeitraum an Ihr Geld.

In Maßen!

Trotzdem empfiehlt es sich, nicht leichtfertig von einem Versehen auszugehen und gutgläubig darauf zu warten, dass fällige Rechnungen irgendwann bezahlt werden. Ihre Kunden gewöhnen sich nämlich daran, dass Sie es nicht eilig haben und aus dem Versehen wird Bequemlichkeit und schließlich Selbstverständlichkeit, die zu einem Problem für Ihre Liquidität werden kann. Außerdem leidet Ihre Glaubwürdigkeit, wenn Sie irgendwann doch auf die Zahlung bestehen.

Gründe für den Zahlungsverzug von B2B-Unternehmen
Konsequent sein beim Zahlungsverzugs eines Kunden 

2)   Vorsatz

Cash Management

Manche Schuldner kommen ganz bewusst in den Zahlungsverzug. Dieser ist dann systematischer Bestandteil des Cash Managements für eine zielgerichtete Steuerung der eigenen Liquidität. Wer auf einen langen Mahnprozess spekuliert, spart Zinsen.

Kostenloser Kredit

Ein geduldeter Zahlungsverzug macht aus Ihnen einen unfreiwilligen und kostenlosen Kreditgeber. Das Kalkül dahinter ist einfach, denn das Prinzip eines Kredits ist, dass er nicht sofort, sondern erst in Zukunft bezahlt werden muss. In der Zwischenzeit spekuliert der Schuldner auf kurzfristige Gewinn-Erzielung.

Dreistigkeit gewinnt

Es ist davon auszugehen, dass Sie nicht der einzige Gläubiger sind. Die Frage ist, ob Sie sich wie die anderen an der Nase herumführen lassen. Vermutlich ist Ihr Kunde um Ausreden nicht verlegen, warum er nicht zahlt, drückt eventuell auf die Tränendrüse. Beim systematischen Zahlungsverzug ist Ihr Kunde mit Sicherheit Profi, raffiniert und dreist. 

 

3)  Zahlungsunfähigkeit

Eiskalt erwischt

Jeder Unternehmer fürchtet diesen Moment. Egal wie akribisch der Businessplan erstellt und wie gewissenhaft die Finanzen kalkuliert wurden, in die Zahlungsunfähigkeit gerät manch einer schneller, als erwartet:

  • Ein wichtiger Investor springt unerwartet ab.

  • Ein großer Auftrag kommt kurzfristig doch nicht zustande.

  • Angelaufene Rettungsmaßnahmen zur Kostensenkung greifen noch nicht.

  • Der Dominoeffekt durch die Insolvenz eines Geschäftspartners schlägt zu.

  • etc.

Jetzt muss Ihr Kunde Zeit gewinnen und alle Maßnahmen ergreifen, um Engpässe zu überbrücken. Dazu gehört auch, fällige Zahlungen auf die lange Bank zu schieben und Mahnprozesse stoisch auszuhalten.

Wo im Ranking stehen Sie?

Sie können sicher sein, dass Sie nicht der einzige Gläubiger sind. Die Frage ist nur, wo im Gläubiger-Ranking Sie stehen. So bedauerlich die Situation für Ihren Kunden ist und so viel Verständnis Sie für ihn auch aufbringen können, das fällige Geld steht Ihnen trotzdem zu.

Manche Unternehmer geraten fahrlässig in diese Situation, haben sich mit der drohenden Insolvenz schon abgefunden. Ihre Mahnschreiben werden dann hartnäckig ignoriert. Jetzt liegt es an Ihnen, ob Sie zu den Gläubigern gehören, die leer ausgehen oder Ihre Forderung doch noch durchsetzen.

Problemlösung finden

Gibt Ihr Kunde Zahlungsprobleme offen zu, empfiehlt es sich, gemeinsamen nach einer Lösung zu suchen. Verbindet Sie mit dem Kunden schon eine längere Geschäftsbeziehung, wird es Ihnen leichter fallen, dessen Situation einzuschätzen. Hat er sich bislang als zuverlässiger und vertrauensvoller Geschäftspartner ausgezeichnet, sind Sie womöglich eher geneigt, etwas mehr Kulanz als üblich an den Tag zu legen oder eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

 

Umsichtiges Credit Management schützt

Schützen Sie sich selbst vor der realistischen Gefahr einer Folgeinsolvenz, indem Sie auf Verzugsfälle unmittelbar reagieren. Es empfiehlt sich, im Rahmen des Credit Managements einen umfassenden Maßnahmenkatalog bereitzuhalten,  um mit jedem einzelnen Kunden bzw. jeder einzelnen Rechnung individuell umzugehen. 

Eine Credit-Management-Plattform wie Bilendo bietet hierzu umfassenden Service, der neben dem Forderungsmanagement auch Kreditversicherung und Factoring bereithält - alles auf Einzelforderungsbasis, also vollkommen flexibel, automatisch und effizienz. Den positiven Effekt auf Ihre Forderungslaufzeit werden Sie unmittelbar spüren.

 

Fazit

Der häufigste Grund für den Zahlungsverzug, der Ihnen im B2B-Geschäft begegnet, ist die Zahlungsunfähigkeit eines Kunden bzw. Geschäftspartners. Das kann Sie selbst schnell in existenzielle Nöte bringen. Reagieren Sie darauf besonnen und umsichtig und lassen Sie sich helfen, beispielsweise von einer Credit-Management-Plattform wie Bilendo. 

Sie möchten Bilendo in Aktion sehen?

Vereinbaren Sie heute einen Termin mit unseren Experten und lassen sich kostenfrei beraten.

Demo vereinbaren